Tag 79

Samstag, 12.8.2023   Heute haben wir dementsprechend sehr lange geschlafen, haben wir doch gestern bis Mitternacht Wäsche gemacht. Nach dem Zmorgen machten wir 2 Spiele, bei dem der Spielstand 1:1 hiess. Danach schrieb ich am Blog, da noch ein paar Tage fehlten. Wir hatten so ein schlechtes Internet, konnten nicht schreiben und veröffentlichen. Unterdessen war Rico am Lesen und Schmökern, er hört dann nichts. Plötzlich  war es 17 Uhr und wir mussten uns sputen, denn wir hatten uns einen Termin reserviert, um Abendessen zu gehen. Der Wetterbericht hatte Starkregen und Gewitter voraus gesagt, wir wussten dies zum Vorneherein. Unbeschwerterweise fuhren wir ziemlich fröhlich zu unserem Restaurant, das direkt am See liegt. Viele Schiffe fuhren noch schnell den Hafen an, um in Sicherheit zu sein, falls… Freudig wurden wir erwartet und zu unserem Tisch geführt. Die Fensterseite zum See war geöffnet, denn es war sehr warm, und das ganze Restaurant war gut besetzt. Hier muss man fast immer reservieren, denn die Karte ist toll. Nachdem wir ausgewählt hatten, verdunkelte sich der Himmel zusehends, doch ein Fischer, bewaffnet mit Angelrute, Stuhl und Regenschirm(!) begab sich frohen Mutes auf den Steg, um noch etwas an die Angel zu kriegen, respektive auf den Teller am. Der Wind stellte sich auch langsam ein und wir befragten ein weiteres Mal die Wetterapp, was denn so anstehen würde. Wir diskutierten hin und her und überlegten, wieso wir keine Regensachen (welche wir sonst immer dabei hatten) eingepackt hätten. Der Weg vom Camping zum See dauert nur 5 Minuten und geht durch den Wald, so what? Als wir unsere Teller bekamen, Rico bestelle gebackene Felchen mit Salzkartöffelchen, ich hatte panierte Randenscheiben mit Honig überbacken und Salat, waren wir restlos begeistert. Es hat auch sehr gut getan, etwas Leichtes zu essen. Nun, als wir bereit waren, den Heimweg anzutreten, man ahnt es schon, begann das Riesengewitter. Angekündigt von einigen Blitzen, begleitet von Donnerschlägen, prasselte der Regen erbarmungslos hernieder. Trotzdem machten wir uns kurzärmlig notabene, auf den Heimweg, umschifften die tiefen Wasserlachen, welche sich in Kürze gebildet hatten und kamen schlussendlich tropfnass beim Wohnwagen an. Dies war dann wohl die Vorwäsche, anschliessend gab`s dann noch die Hauptwäsche, das Duschen. Bald gingen wir schlafen, denn morgen geht`s weiter.

Bilder Tag 79

Leave a comment