Tag 62

Mittwoch, 26. Juli 2023   Nachdem wir nur ca. 5 kurze Stunden Schlaf bekamen, waren wir bereits um 5 Uhr auf den Beinen. Die Nervosität war vorbei, als Rico die Bestätigungsmail der Reederei auf seinem Handy vorfand. So cool. Wie vorgehabt und besprochen fuhren wir bereits kurz nach 6 Uhr Richtung Visby, es hatte allerdings noch keinen Verkehr auf der Strasse. Das Wetter war gut, und so erreichten wir schon bald vor 6 Uhr die Warteschlange der Fähre, welche uns nach Oskarshamn bringen sollte. Nachdem die Wohnwagen und Wohnmobile auf abgestellte Gasflaschenventile kontrolliert worden waren und versiegelt wurden warteten wir, bis es weiter ging. Bald darauf begann das Boarding mit den Wohnwagen, zuerst fuhren wir in einem U Turn, danach eine steile Rampe hinauf und seitlich in das Schiff bis wieder an die Rückseite des Schiffes. Das hatten wir auch noch nie erlebt. Auch diese

Tag 61

Dienstag, 25. Juli 2023   Mein Mann ist seit gestern arg erkältet, dies ist erfahrungsgemäss mühsam im Sommer. Auch wenn es keine gefährliche Männergrippe ist. Trotz allem mussten wir wieder einmal zusammenpacken und aufräumen, denn morgen früh würde es weiter gehen. Ab 16 Uhr waren wir fertig und bereit, jedoch die Fähre, die geht erst morgen früh… Irgendwie waren wir nervös, konnten fast nicht einschlafen und waren um Mitternacht immer noch wach. Bilder Tag 61

Tag 60

Montag, 24. Juli 2023   Schwedische Prominente, wie z. B. Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf oder der Regisseur Ingmar Bergmann haben die facettenreiche kulturelle Landschaft Gotlands berühmt gemacht. An Stränden und Kalksteinbrüchen und auf den zauberhaften Kopfsteinpflastergassen Visby`s wurden zahlreiche Filme und Fernsehproduktionen gedreht. Viele schwedische Autoren von Kriminalromanen wählen Gotland als Schauplatz für ihre Morde und andere schaurige Taten. Komischerweise haben wir in den 11 Tagen die wir hier verbracht haben, erst zwei Mal eine Polizeistreife gesehen. Dabei dachten wir uns, die Polizei wäre froh über unsere Mithilfe bei der Aufklärung von Kriminalfällen. Aber scheinbar gibt es hier gar nicht so viel aufzuklären! Die Insel ist in Wirklichkeit ein sehr sicherer Ort! Der Wetterbericht YR hatte nicht unrecht, gegen Morgen begann es heftig zu regnen, und so bestand kein Grund, früh aufstehen zu müssen. Wir wussten auch, dass es gegen Mittag bessern würde, und

Tag 59

Sonntag, 23. Juli 2023   Warum gibt es auf Gotland so viele Kirchen? Die Gesetze wurden vom Christentum vorgegeben. Die Kirche war der selbstverständliche Mittelpunkt des Kirchensprengels. Da Gotland im Mittelalter exrem reich war, wurden viele stattliche Kirchen gebaut. Paradoxerweise wurde Gotland im späteren Mittelalter extrem arm, so dass man nicht die Mittel hatte, um die Kirchen abzureissen oder umzubauen, wie das andernorts geschah. Man liess die Kirchen also stehen. Viel später wurde ein Teil davon renoviert, aber andere verfielen zu Ruinen, was wir heute als schön empfinden. Wann wurde Gotland schwedisch? In der späten Wikingerzeit, so um 1361, fiel der dänische König Valdemar auf der Insel ein, und fortan gehörte Gotland zu Dänemark. Im Rahmen des Friedens von Brösebro wurde die Insel schwedisch, obwohl anfangs des 19. Jahrhunderts die Russen einfielen und sich die Insel ein paar Monate unter den Nagel rissen. Doch

Tag 58

Samstag, 22.7.2023   Heute erstmals Gotlandeier gegessen, sie waren ausgezeichnet, so fein wie die Unsrigen vom Eiertom. Voller Vorfreude schwangen wir uns auf unsere E Bikes, um im 13 Km entfernten Lummelunda die Grotte zu besichtigen. Nach einer Stunde Fahrzeit, erreichten wir die Grotte, welche eine Tropfsteinhöhle ist und sich 13 Km nördlich von Visby, und 5 Km südlich von Lummelunda befindet. Zuerst stärkten wir uns mit einem schwedischen Süssgetränk im angegliederten Café, auch dieses befindet sich wie die Grotte in einem Naturreservat. Die Grotte wird auch Rövarkuzlan, die Räuberhöhle genannt. Von unserem Platz aus ist sie sehr gut per Velo zu erreichen, jedoch ist die Strasse sehr gefährlich, da es keinen Radweg gibt. Wir waren in Norwegen recht verwöhnt, das merken wir erst jetzt, da wir oft keinen separaten Radweg benutzen können. Zuerst sahen wir uns den Film an, der erklärte die Grotte

Tag 57

Freitag, 21. Juli 2023   Die schwedische Gesetzgebung ist die strengste Europas, was das Hühnerfutter angeht. Deshalb müssen sich Eieresser in Schweden keine Sorgen um Antibiotika, Kadavermehl, synthetische Farbstoffe und Hormone im Essen machen. In Sachen Eigenproduktion ist Gotland keine Ausnahme. Gotlandsägg arbeitet mit verschiedenen Höfen zusammen, die Eier von freilaufenden glücklichen Hühnern liefern, und die werden dann auch an die Lebensmittelverteiler angeliefert. Gotländische Eier sind überall in Schweden erhältlich, nicht nur auf Gotland. Da wir seit heute morgen keine Frühstückseier mehr zu Verfügung haben, standen diese heute auf dem Einkaufszettel. Visby ist die Hauptstadt der Provinz Gotlands län. Das Stadtwappen zeigt das Lamm Gottes. Visby wurde 1995 in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen. Die besterhaltene mittelalterliche  Stadt Skandinaviens zieht gleichwohl Einwohner wie Besucher in ihren Bann. Malerische kopfsteingepflasterte Gassen mit üppiger Blumenpracht, viele alte Häuser, der schöne Meerblick und nicht zu vergessen die vielen

Tag 56

Donnerstag, 20 Juli 2023   Frühmorgens, ich stand leise auf, um meinen Mann nicht zu wecken… Leise öffnete ich die Wohnwagentüre, um nach dem Wetter zu schauen. Auf meinem Stuhl in meinem Schaffell sass eine rötliche Katze und sah mich aufmerksam an. Hatte sie die Nacht bei uns verbracht, oder einfach den ruhigen Morgen genossen? Auf alle Fälle blieb sie noch eine Weile, da es ihr bei uns gefiel. Gleich nach dem Frühstück freuten wir uns, nochmals die Jungfrun, eine wunderschöne Rauke, besichtigen zu können. Mit dem Fahrrad war es eine kurze Strecke von ca. 7 Km, und da es bewölkt und windig war, zogen wir uns extra warm an. Nach kurzer Velofahrt kamen wir an, schlossen unsere E Bikes ab und begaben uns auf den kurzen 700 m langen Waldweg durch das Naturschutzgebiet der Jungfrau. Mit 12 m Höhe ist es die höchste

Tag 55

Mittwoch, 19. Juli 2023   Um 10:35 Uhr verabschiedeten wir uns vom Solhaga Camping, auf dem wir eine gute und erholsame Zeit erleben durften. Der neue Campingplatz Kojsagården, nahe Tingstäde erwartete uns. Sehr bald, nämlich bereits um 11:40 kamen wir an und bezogen unsern neuen Platz, waren doch nur wenige Kilometer zu bewältigen. Was waren wir aber enttäuscht ob dem Platz, zuerst gefiel er uns gar nicht. Die Gemeinschaftsküche mit Gemeinschaftsraum sahen toll aus, irgendwie ganz neu und schön. Das Servicehaus hatte nur 2 Duschen, nicht abgetrennt notabene, und auch nur 2 Toiletten. Aber alles sauber. Wir installierten uns fertig und sassen vor dem Wohnwagen, den Blick auf ein riesiges Gestenfeld, man hört wirklich nur den Wind, welcher immer bläst. Hinten eine Baumreihe, welche uns von den Häuschen trennt, welche zu mieten sind. Links und rechts von uns jeweils ein freier Platz, bevor dann

Tag 54

Dienstag, 18.7. 2023   Wir waren so erledigt vom gestrigen Tag, dass wir erst um 11 Uhr frühstückten und danach viele Stunden ins Tagebuch schreiben mussten. Dies ist ja auch Erholung. Nun ist es bereits nach 16 Uhr und wir wollen uns noch den Autofriedhof anschauen gehen. Auf dem  Autofriedhof waren so viele verschiedene Automobile ausgestellt, es war jedoch ernüchternd für uns, ist doch alles sehr ungepflegt, da sich halt alles draussen befindet und eigentlich nichts daran gemacht wird. Es sieht ziemlich verlottert aus und für einen Autoliebhaber ist es eher sehr enttäuschend. Nichts desto Trotz befand sich auf dem selben Areal eine gutgehende Crepperie, welche von vielen Leuten besucht wurde. Wir hatten um 17 Uhr ein Date mit Tina, meiner Mallehrerin abgemacht, ich musste noch mein fertiges Bild abholen, welches am Montag noch nicht trocken war. Natürlich haben wir wieder lange geschwatzt zusammen.

Tag 53

Montag, 17.7.2023   Als wir damals vom Festland auf die Insel kamen, fuhren wir an diesem, unserem Campingplatz vorbei und ich sagte zu Rico: Falls wir keinen Campingplatz finden, gehen wir hier fragen, es hatte so leer ausgesehen von der Strasse aus. Und so geschah es am Freitag, den 14. Juli. Wir telefonierten vom Auto aus und erkundigten uns nach einem freien Platz, nachdem die vorangegangenen 2 Plätze nichts mehr frei hatten. Ja, sie hätten mehrere freie Plätze hiess es, wir sollten uns einen Platz aussuchen und am Abend um 19 Uhr einchecken kommen. Dies hatten wir gemacht und seither sind wir hier happy. Bevor man auf den Camping abbiegt, ist am Rand eine Tafel ersichtlich, auf welcher Frisör steht. Beim Anmelden am Abend erkundigte ich mich nach dem Frisör, ob der sich hier auf dem Platz befinde. Da dies so ist, machte ich